Biographie

Das Basler Streichquartett mit Susanne Mathé und Isabelle Ladewig, Violinen, Stella Mahrenholz, Viola, und Stéphanie Meyer, Violoncello, hat sich mit seinen thematischen Programmen, auch in spartenübergreifender Zusammenarbeit mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen, bildenden KünstlerInnen, TänzerInnen und SchriftstellerInnen (u.a. Franz Hohler, Urs Widmer, Peter Schweiger, Wolfgang Beuschel und Matthias Schuppli), schweizweit und international einen Namen gemacht.
1996 wurde das Basler Streichquartett an der Musik-Akademie Basel gegründet. Gefördert von hochrangigen Musikern wie Walter Levin und dem Alban Berg Quartett erhielt es weitere Impulse von Mitgliedern des Amadeus Quartetts sowie Leon Fleisher, György Sebök, György Kurtag, Sándor Zöldy (Végh Quartett) und Samuel Rhodes (Juilliard String Quartet).
In den ersten Jahren seines Bestehens gewann das Basler Streichquartett diverse internationale Preise, unter anderem beim Internationalen Max Reger Quartett-Wettbewerb in Weimar. Es wurde von der Basler Orchestergesellschaft (BOG) und dem Kanton Basel-Landschaft ausgezeichnet. Bald darauf erschien die erste CD mit Werken von Haydn, Beethoven, Wolf und Kurtag bei amphion records.
Das Basler Streichquartett spielte an internationalen Festivals in Paris, Jerusalem und Schleswig-Holstein, wo seine Konzerte von Publikum und Presse enthusiastisch aufgenommen wurden. Einladungen zum Internationalen Musik­monat Basel, zum Davos-Festival, von der IGNM Basel und der IGNM Bern folgten. Zur Schönberg-Ausstellung in der Frankfurter Schirn gab es ein Lecture-Recital mit Walter Levin.
2006 debütierte das Basler Streichquartett in der Tonhalle Zürich. In den letzten Jahren waren Höhe­punkte eine Rumänien-Tournee, Konzerte am Veress-Festival Bern, an der Schubertiade von Espace 2, die Kompositionswerkstatt am Festival Ernen Musikdorf und eine Schweiz-Tournee im Quintett mit Thomas Demenga. 2014 war das Basler Streichquartett u.a. beim Hans Huber Fest zu hören. 2015 trat es beim Internationalen Scelsi Festival auf. In der Saison 2016/2017 trat das Basler Streichquartett u.a. beim Festival «Murten Classics» und bei der Gesellschaft für Kammermusik in Basel auf.
Eine CD mit den beiden Streichquartetten von Sándor Veress sowie seinem Konzert für Streich­quartett und Sinfonieorchester (Welt-Ersteinspielung mit dem Hungarian Symphony Orchestra unter Jan Schultsz) ist im Oktober 2013 bei Toccata Classics (London) in Zusammenarbeit mit Radio DRS erschienen. 2015 wurden die beiden Klavierquintette von Hans Huber mit dem Pianisten Jan Schultsz eingespielt.
In den letzten Jahren wurden unter anderem Quartette von Charles Koechlin (Freiburg/Albert-Konzerte), Daniel Glaus, Daniel Biro, Gustav Friedrichson, Mathias Ruegg, Chris Weinheimer (Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk) und Martin Derungs uraufgeführt. 2009 kam es zur Uraufführung des dem Basler Streichquartett gewidmeten Werkes «Zweigung» von Roland Moser. 2012 vergab das Basler Streichquartett einen Kompositionsauftrag an Cécile Marti.

Biography

The Basel String Quartet - violinists Susanne Mathé and Isabelle Ladewig, violist Stella Mahrenholz and cellist Stéphanie Meyer - has made a name for itself both in Switzerland and abroad with its themed programmes, including transdisciplinary collaborations with actors, directors, artists, dancers and writers.
The quartet was formed at the Basel Music Academy in 1996. Their mentors included such prestigious musicians as Walter Levin and the Alban Berg Quartet. Further inspiration came from members of the Amadeus Quartet, from Leon Fleisher, György Kurtág, György Sebök, Sándor Zöldy of the Végh Quartet, and from Samuel Rhodes of the Juilliard Quartet.
In the early years, the quartet won numerous international prizes. Their first CD appeared shortly thereafter with works by Haydn, Beethoven, Wolf and Kurtag. The Basel String Quartet has performed at international festivals in Paris, Jerusalem and Schleswig-Holstein, where their concerts were received enthusiastically by both public and press. There followed invitations to the Internationaler Musikmonat Basel, the Davos Festival, and the IGNM in both Basel and Bern. As part of the Schoenberg Exhibition at the Frankfurt Schirm they gave a lecture recital with Walter Levin.
In 2006 the quartet gave its Zurich Tonhalle debut. Highlights from recent seasons include a tour of Romania, performances at the Bern Veress Festival and the Espace 2 Schubertiade, the Ernen Musikdorf Festival composition workshop, and a Swiss tour in quintet formation with Thomas Demenga. In 2014 the quartet performed at the Hans Huber Fest, and in 2015 at the International Scelsi Festival.
A CD with both the string quartets and the Concerto for String Quartet and Symphony Orchestra by Sandor Veress (first recording, with the Hungarian Symphony Orchestra under Jan Schultsz, in collaboration with Swiss Radio DRS) was released in 2013 by the UK label Toccata Classics. In 2015 they recorded Hans Huber’s two piano quintets with pianist Jan Schultsz. In the 2016/17 season the Basel String Quartet performed at the Murten Classics international festival.
Over the years the quartet has premiered works by such composers as Charles Koechlin, Daniel Glaus, Daniel Biro, Gustav Friedrichson, Mathias Ruegg, Chris Weinheimer (in collaboration with Saarländischer Rundfunk) and Martin Derungs. In 2009 they gave the first performance of «Zweigung» by Roland Moser, a composition dedicated to the Basel String Quartet, and in 2012 the quartet commissioned a work from Cécile Marti.